Finanzielle Unterstützung

Personen oder Familienangehörige von Personen, die ab 2006 an einem asbestbedingten bösartigen Tumor im Bauch- oder im Brustfellbereich (Mesotheliom) erkrankt sind, können bei der Stiftung EFA finanzielle Unterstützung beantragen. Und dies unabhängig davon, ob es sich um eine anerkannte Berufskrankheit handelt oder nicht. Das heisst, auch Asbestgeschädigte, die nachweislich infolge eines in der Schweiz verursachten Mesothelioms erkranken und keine Leistung der gesetzlichen Unfallversicherung (UVG) erhalten, können eine Unterstützung beantragen. Der Umfang dieser Unterstützung orientiert sich im Einzelfall an den Leistungen, welche die obligatorische Unfallversicherung (UVG) heute für ein als Berufskrankheit anerkanntes Mesotheliom ausrichtet.

Die Leistungen der Stiftung EFA richten sich in erster Linie an Personen, deren Mesotheliom-Erkrankung nicht in Zusammenhang mit einer beruflichen Asbest-Exposition steht. Aber auch Personen, deren Mesotheliom als Berufskrankheit anerkannt ist, können von der Stiftung EFA finanzielle Leistungen erhalten, sofern die Erkrankung ab 2006 aufgetreten ist und sie bislang keine Integritätsentschädigung von 80% erhalten haben.

Wer finanzielle Leistungen der Stiftung EFA erhält, verzichtet im Gegenzug darauf, Schadensersatzansprüche gegen Unternehmen oder Versicherungen geltend zu machen.

 

Wer kann ein Gesuch für finanzielle Leistungen der Stiftung EFA stellen?

  • Betroffene, die an einem Mesotheliom erkrankt sind, das nachweislich in der Schweiz durch Asbest verursacht wurde
  • Die Ehegattin / der Ehegatte
  • Die eingetragene Lebenspartnerin / der eingetragene Lebenspartner
  • Die Lebenspartnerin / der Lebenspartner, welche / welcher mit der erkrankten Person in den letzten fünf Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat
  • Die Kinder
  • Eine von den Anspruchsberechtigten bevollmächtigte Person oder Institution

 

 

So beantragen Sie Leistungen der Stiftung EFA

FÜR IHR GESUCH BENÖTIGEN SIE FOLGENDE UNTERLAGEN

  • Das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Gesuchsformular
  • Familienbüchlein
  • Die Akten des UVG-Versicherers, z. B. eine entsprechende Verfügung
  • Falls die erkrankte Person verstorben ist: ein amtliches Erbenverzeichnis
  • Bei einem Gesuch im Namen einer Erbengemeinschaft: eine von sämtlichen Erben unterschriebene Vollmacht, die bestätigt, dass der Antragsteller berechtigt ist, die Erbengemeinschaft bei der Stiftung EFA zu vertreten und allfällige Entschädigungen entgegenzunehmen

Eine Checkliste für Betroffene, deren Mesotheliom-Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt ist, können Sie hier herunterladen.

DOWNLOAD CHECKLISTE

 

IST IHRE MESOTHELIOM-ERKRANKUNG NICHT VOM UNFALLVERSICHERER ALS BERUFSKRANKHEIT ANERKANNT, BENÖTIGEN SIE WEITERHIN FOLGENDE DOKUMENTE

  • Ist die Mesotheliom-Erkrankung des Betroffenen gemäss den gesetzlichen Vorgaben nicht von einem Unfallversicherer als Berufskrankheit anerkannt: ein vollständiger Auszug aus dem individuellen Konto der betroffenen Person (bei der AHV-Ausgleichskasse erhältlich); eine Auflistung, wann die betroffene Person wo und wie lange mit Asbest in Berührung gekommen ist; medizinische Berichte seit Ausbruch der Krankheit

Eine Checkliste für Betroffene, deren Mesotheliom-Erkrankung nicht als Berufskrankheit anerkannt ist, können Sie hier herunterladen.

DOWNLOAD CHECKLISTE

 

Ihr Gesuchsformular können Sie über untenstehenden Button herunterladen. Bitte füllen Sie es vollständig aus und senden Sie es ausgedruckt und unterzeichnet zusammen mit allen notwendigen Unterlagen an die auf dem Formular vermerkte Adresse.

Download Gesuchsformular

 

BITTE BEACHTEN SIE

Als Gesuchsteller sind Sie für das Beschaffen aller notwendigen Unterlagen verantwortlich. Das Service-Center Gesuche wird von sich aus keine Untersuchungen veranlassen. Es nimmt Abklärungen für zu erbringende Leistungen nur dann auf, wenn Ihr Gesuch mit allen notwendigen Unterlagen vorliegt.

 

 

Kontakt

SO ERREICHEN SIE DAS SERVICE-CENTER GESUCHE

Via Telefon (Montag – Freitag): +41 (0)41 418 89 79
Vormittags: von 08.00 – 12.00 Uhr
Nachmittags: von 13.30 – 17.00 Uhr

Via E-Mail:  gesuche@stiftung-efa.ch